Wann sollte eine Behandlung beginnen?

In der Kieferorthopädie gibt es keine Altersgrenzen. Jedoch beginnen die meisten kieferorthopädischen Behandlungen in der 2. Phase des Zahnwechsels, das heißt zwischen dem 9. und 11. Lebensjahr. Zu diesem Zeitpunkt ist das Kieferwachstum noch nicht abgeschlossen und der Kieferorthopäde kann durch gezielte Maßnahmen unter Ausnutzung des Wachstumsschubes Zahn- und Kieferfehlstellungen behandeln.

Aufwendige Behandlungen können vielen Kindern erspart werden, wenn Eltern mit Ihrem Kind schon zwischen dem 5. und 6. Lebensjahr einen Fachzahnarzt aufsuchen. Wird zu lange mit dem Behandlungsbeginn gewartet und erst im Erwachsenenalter mit 17 oder 18 Jahren eine Zahnregulierung begonnen, ist kein Wachstum mehr vorhanden und große Kieferfehlstellungen lassen sich nur noch operativ beheben.